Sterkrader Trio ohne Chance gegen die Großmeister-Legende

Im Rahmen der Schachwoche im Mercaden-Einkaufszentrum in Dorsten hatten drei Sterkrader Spieler die Gelegenheit, beim Simultanspiel gegen den beliebten Großmeister Vlastimil Hort anzutreten.

Ganz ohne Furcht hatten sich unsere Schachkids Annika Labuda und Joris Minneken für die Veranstaltung gemeldet. Chauffeur Marco Schwinning gesellte sich dazu, um das Teilnehmerfeld aufzufüllen, da es leider nicht gelungen war, die anvisierten 20 Gegner für Herrn Hort aufzutreiben.

Nach gut dreieinhalb Stunden heftiger Gegenwehr warfen wir gewissermaßen simultan das Handtuch. Ohne ins Detail zu gehen, darf man sagen, dass wir unsere Sterkrader Haut so teuer wie möglich verkauft haben, aber ein Großmeister bleibt eben doch ein Großmeister – und Hort bleibt Hort.

Nicht umsonst ist der in der Tschechoslowakei geborene frühere Weltklassespieler in Deutschland nach wie vor einer der beliebtesten Schachspieler überhaupt: immerzu höflich, humorvoll und nahbar – ein Star zum Anfassen, der auch im Augenblick des Triumphs stets ein freundliches Wort für seinen Gegner findet.

Vielen Dank für diese Lehrstunde.