Das Siegen nicht verlernt

Nach zwei Niederlagen in Folge zeigte unsere 2. Mannschaft endlich wieder Biss und verteidigte mit einem klaren Sieg gegen den SC Buer-Hassel den 2. Platz in der Kreisliga. Wieder einmal waren es die Kinder, die mit 2,5 Punkten an den unteren drei Brettern das Fundament für den Erfolg legten. Aber auch die alten Herren ließen sich nicht lumpen und holten an den restlichen fünf Brettern immerhin 3 Punkte. Daraus ergab sich das bisher schönste Mannschaftsergebnis der Saison: ein 5,5 : 2,5 gegen die Königsspringer aus Gelsenkirchen.

Durch ihren fünften Sieg in Folge, für den sie gegen ihre ebenfalls jugendliche Gegnerin nicht einmal eine ganze Stunde gebraucht hat, wurde Annika Labuda zum alleinigen Topscorer der Kreisliga – und mehr muss man dazu gar nicht sagen.

Swantje Minneken machte es zwar nicht spannend, eierte aber ein bisschen ziellos übers Brett. Dabei hätte sie schon im siebten Zug einen Turm ihres Gegners gewinnen können, verzichtete aber darauf, wohl aus der unbegründeten Furcht, dass ihre Dame gefangen werden könnte. Danach folgten langwierige Figurenmanöver, in deren Verlauf Swantje hin und wieder einen Bauern eroberte, bis man in einem Doppelturmendspiel mit vier Mehrbauern für Swantje landete, welches der junge Mann gegenüber dann doch nicht mehr weiterspielen wollte.

Joris Minneken stieß an Brett 6 auf zähen Widerstand, knetete das Mittelspiel aber so lange, bis er wenigstens einen Bauern gewinnen konnte. Doch der Gegner spielte konzentriert weiter, und da keine wirkliche Aussicht bestand, das entstandene Turmendspiel mit einem Mehrbauern zu gewinnen, einigten sich die beiden auf Remis. Das reine Jugendduell an den Brettern 6 – 8 endete also 2,5 : 0,5 für Sterkrade-Nord.

Bei den Erwachsenen hatte zunächst Hassel die Nase vorn. An Brett 4 fand Altmeister Herbert Bobovnik erneut nicht zu seinem Spiel, verlor schon früh eine Figur und geriet im Anschluss komplett unter die Räder.

Besser machte es Peter Segat an Brett 5. In einer Partie, bei der jeder Stellungs-Seismograph durchgeschmort wäre, lieferten sich Peter und sein Gegner einen wilden, zu keinem Zeitpunkt korrekten Schlagabtausch, um sich schließlich auf ein friedliches Remis zu einigen.

Remis endete auch die Partie am Spitzenbrett. Hier eroberte Marco Schwinning zunächst durch druckvolles Spiel einen gegnerischen Isolani, übersah dann aber in drohender Zeitnot einen simplen taktischen Gewinnweg und wickelte stattdessen in ein Damenendspiel mit Mehrbauern ab. Da Schwinning sich nicht in der Verfassung sah, dieses theoretisch wohl gewonnene Endspiel durchzuziehen, bot er seinem Gegner im 45. Zug das Remis an, in welches dieser sofort einwilligte.

Wirklich erfreulich waren aber die Siege von Manfred Langer und Hartmut Geisel. Während Langers Partie an Brett 2 lange Zeit unklar blieb, erspielte sich Geisel mit konsequentem Angriff einen komfortablen Vorteil, den er Schritt für Schritt weiter ausbaute und schließlich zum Sieg führte. Auch Langer gelang es, seinen Gegner zum Nachdenken zu zwingen. Das kostete diesen wertvolle Zeit, die ihm am Ende fehlte, sodass er die Partie schließlich durch Zeitüberschreitung verlor.

Nach diesem recht entspannten Sieg überwintert Sterkrade-Nord 2 auf dem 2. Tabellenplatz. In der nächsten Runde haben die Nordler spielfrei, um dann am 24. Februar im Heimspiel gegen Bottrop 4 bereits die Kreisliga-Saison zu beenden.

Auf dem Foto von links: Manfred Langer, SwantjeMinneken, Peter Segat, Joris Minneken und Herbert Bobovnik.