Der große Erfolg blieb aus

Für unsere Jugend waren die Osterferien keine Zeit der Entspannung, sondern standen ganz im Zeichen verschiedener Meisterschaften. Bei den Verbandsmeisterschaften in Oer-Erkenschwick starteten Gina Emmerich und Swantje Minneken in der Altersklasse U18w sowie Niclas Kausch und Joris Minneken in der U14, während Annika Labuda eine Woche später bei der NRW Jugendeinzelmeisterschaft ins Rennen ging.

VerbandsmeisterschaftUnser Quartett bei den Verbandsmeisterschaften hatte von vornherein nur Außenseiterchancen, die Ergebnisse blieben unterm Strich aber noch hinter den Erwartungen zurück. Insbesondere Swantje verkaufte sich unter Wert, holte aus sechs Spielen lediglich 1,5 Zähler und verlor durch diese schwache Leistung mehr als 100 DWZ-Punkte – ein völlig überraschender und schachlich nicht zu erklärender Rückschlag. Joris blieb als amtierender U14-Bezirksmeister im Rahmen seiner Möglichkeiten, mehr aber auch nicht. Er spielte keineswegs schlecht, glänzte aber auch nicht und landete bei einer Punktausbeute von 50% im Mittelfeld.

Gina und Niclas waren als Nachrücker die nominell schwächsten Teilnehmer in ihren Altersklassen, konnten sich aber einigermaßen behaupten. Niclas ließ in einer Partie sogar eine haarsträubend klare Gewinnmöglichkeit aus und verlor stattdessen, holte aber insgesamt trotzdem 2 Punkte in einer starken Gruppe. Gina genügte ein Sieg, um knapp 40 DWZ-Punkte zuzulegen.

Unabhängig von den Einzelleistungen war zumindest die Stimmung bei den vier Nordlern auf durchweg hohem Niveau, wie auf dem Foto unschwer zu erkennen ist..

Annika war schon lange durch einen Freiplatz für die NRW Jugendeinzelmeisterschaft in der Altersklasse U12w qualifiziert gewesen und machte sich durchaus Hoffnung auf die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft. Sie spielte ein gutes Turnier, kämpfte ehrgeizig um jeden Punkt, gewann, was zu gewinnen war, und musste sich am Ende mit dem 4. Platz begnügen – die minimal schlechtere Buchholz-Wertung bei Punktgleichheit mit dem 3. Platz gab den Ausschlag. Kleiner Trost für Annika: noch besteht die Möglichkeit, dass sie einen Freiplatz für die Deutsche Meisterschaft zugesprochen bekommt. Wir drücken die Daumen!