Aufstieg der 1. Mannschaft perfekt

Mit einem 5:3 am letzten Spieltag gegen den favorisierten Tabellenzweiten Steele/Kray erkämpfte sich unsere 1. Mannschaft zunächst die Chance, im Stichkampf um den Aufstieg in die Verbandsklasse zu spielen. Nach Absage der Relegation ist nun klar: In der kommenden Saison starten gleich zwei Nordler-Teams in der Verbandsklasse.

Nach einer durchweg schwierigen Saison, die nicht nur durch die lange Corona-Unterbrechung, sondern auch durch den Abgang zweier Stammspieler geprägt war, eroberte unsere 1. Mannschaft mit großartigem Kampfgeist und starken Ersatzspielern am Ende noch den 2. Rang in Gruppe 5 der Verbandsbezirksliga und hat sich damit den Aufstieg redlich verdient.

Mit drei jugendlichen Ersatzspielerinnen fuhr unser Team nach Essen, darunter immerhin die aktuellen Landesmeisterinnen U12w und U14w Ela Pröttel und Annika Labuda. Dennoch waren die Gegner an allen Brettern nominell stärker besetzt – außer an Brett 5, wo Mannschaftsführer Reinhard Gebauer kampflos den ersten Punkt einfuhr.

Dass in diesem Match jeder Punkt ganz besonders zählen würde, war allen klar, und so wurde nichts verschenkt, um jeden weiteren Zähler wurde gekämpft. Zur moralischen Unterstützung des Teams war eigens Sportdirektor Christian Hibbeln angereist, dessen Spitzenteam am letzten Spieltag gar nicht mehr antreten musste und bereits aufgestiegen war.

Die Essener machten uns das Leben durchaus nicht leicht – schließlich wollten sie selbst um jeden Preis aufsteigen. Durch zwei ganze Punktgewinne gegen Günter Wachsmuth an Brett 4 und Annika Labuda an Brett 6 sorgten sie dafür, dass der Mannschaftskampf spannend bleiben würde. Auf Sterkrader Seite sicherten sich Markus Labuda an Brett 1 und Kurt Spoden an Brett 2 wichtige Unentschieden. Aber der Gesamterfolg war nur möglich durch die glänzenden Siege von Reiner Bonatis an Brett 3, Swantje Minneken an Brett 7 und Ela Pröttel an Brett 8.

Während man bei Reiner Bonatis schon vorab wusste, dass er auf hohem Niveau nicht nur mitspielen, sondern einen vermeintlich überlegenen Gegner auch bezwingen kann, war bei unseren jugendlichen Ersatzspielerinnen keineswegs klar, ob sie der DWZ-Übermacht ihrer erfahrenen Gegner trotzen könnten. Aber Ela bewies eindrucksvoll, dass sie nach ihrem Triumph bei der U12w-Landesmeisterschaft ihre Topform halten, vielleicht sogar noch steigern konnte. Swantje, die bei der U16w-Landesmeisterschaft eher schwach abgeschnitten hatte, erwies sich einmal mehr als starke Mannschaftsspielerin und rang ihren 200 DWZ-Punkte stärker notierten Gegner in einer langen, aber von Beginn an überlegen geführten Partie nieder.

Mit diesem Sensationserfolg krönte die 1. Mannschaft ihre insgesamt starke Saisonleistung und bewies eindrucksvoll, dass man sich von Rückschlägen und Zweifeln nicht aufhalten lassen sollte.