Erfolg im Doppelpack

Im ersten regulären Heimspiel der Saison traf die 1. Mannschaft auf die Zweitvertretung des OSV 1887, während sich die 2. Mannschaft mit den Schachfreunden aus Brackel (4. Mannschaft) auseinandersetzen musste.

In der 3. Gruppe der Verbandsklasse gilt unsere 2. Mannschaft keineswegs als Favorit. Den Spielern merkte man aber an, dass sie nach dem klaren Erstrundensieg gegen SW Oberhausen Lust auf mehr hatten.

Günter Wachsmuth
Günter Wachsmuth punktet für die 2. Mannschaft

Mannschaftsführer Frank Altenburg gab mit einem recht frühen Sieg die Marschroute vor. Danach ging alles sehr schnell. Während Günter Wachsmuth, Jochen Matthies und Roland Drescher mit ihren schön herausgespielten Gewinnpartien das Fundament für den Gesamtsieg legten, rundeten Dirk Wortmann, Mark Schocke und Markus Labuda den Erfolg durch sichere Punkteteilungen ab. Einen kleinen Ausrutscher gab es für Michael Schmidt, der sich nach zähem Kampf schließlich seinem Gegner ergeben musste.

Der Endstand von 5,5:2,5 für Sterkrade-Nord 2 ist in dieser Höhe etwas überraschend, aber natürlich umso erfreulicher. Blickt man auf die Tabelle der Gruppe 3, steht unser Team nun mit zwei Mannschaftssiegen an der Spitze und schlüpft damit fast schon in die Rolle eines Mitfavoriten.

Übersicht Verbandsklasse Gruppe 3

Während das Match der 2. Mannschaft sich wie eine klare Sache anfühlte und früh vorbei war, lief es für unsere 1. Mannschaft ganz und gar nicht glatt. Als Topfavorit der Gruppe 1 ist der Erfolgsdruck immer besonders groß und der Ehrgeiz der gegnerischen Teams, dem Favoriten vielleicht ein Bein zu stellen, besonders angestachelt.

Das war erst recht im Derby gegen den OSV der Fall. Auf dem Papier hätte der Mannschaftskampf ein kurzer, schmerzloser Sieg für unser Team werden sollen – aber Papier ist geduldig, und natürlich kam alles ganz anders.

Swen Pröttel, sicher einer der zuverlässigsten Punktelieferanten, stellte an Brett 1 nach nur zehn Zügen eine Figur ein und gab die Partie auf. Das passiert ihm wahrscheinlich einmal in hundert Jahren. Mit entsprechender Wucht war der Schock noch bis hin zu Brett 8 spürbar.

Umgekehrt schienen den Spielern des OSV nun Flügel zu wachsen. Zumindest an drei weiteren Brettern spielte sich die Gastmannschaft deutliche Vorteile heraus, sodass ein Erfolg unserer Mannschaft schon in weite Ferne rückte.

Doch nach und nach konnten sich die Sterkrader aus der Schockstarre befreien und holten zum Gegenschlag aus. Simon Knudsen, Florian Stricker, Hannah Kuckling und Ludger Grewe brachten die Mannschaft klar mit 4:1 in Führung. Diese scheinbare Wende konnte allerdings nicht die Spannung aus dem Kampf nehmen, denn noch immer sah es an den verbleibenden drei Brettern alles andere als rosig aus.

Als erster musste Heiko Schanzenbach an Brett 8 die Flinte ins Korn werfen. Dem jugendlichen Stürmen und Drängen seines Gegners war an diesem Tag nicht beizukommen. An Brett 2 lief Marcell Aulich einem Bauernrückstand hinterher, der sich in Richtung Endspiel als zu großer Nachteil erwies. Als nach langem Kampf kein sinnvolles Gegenspiel mehr möglich war und die gegnerischen Freibauern am Damenflügel unaufhaltsam liefen, gab Marcell sich schließlich geschlagen.

Tobias Finke
Matchwinner Tobias Finke

Das eigentliche Drama des Kampfes spielte sich aber an Brett 7 ab. Tobias Finke stand hier zunächst mit dem Rücken zur Wand. Mit einem Turm und zwei sichtbar schlecht platzierten Leichftiguren sah er sich zwei aktiven Türmen und vorrückenden Bauern seines Gegners gegenüber. Die Frage war, ob er das irgendwie verteidigen könnte, denn ein Unentschieden hätte zum äußerst knappen Mannschaftserfolg gereicht.

Ob es nun daran lag, dass sein Gegner bei zeitweise drei Mehrbauern nicht den entscheidenden Gewinnweg finden konnte, oder ob Tobias die Stellung hervorragend verteidigte – mit zunehmender Spieldauer keimte wieder Hoffnung auf, als Tobias seine Figuren von den reinen Verteidigungsaufgaben lösen und selbst wieder aktiv werden konnte. Vor allem der Springer wurde nun stark und ermöglichte mit zahlreichen Gabeldrohungen, woran zuvor eigentlich niemand mehr geglaubt hatte: ein gegnerischer Bauer nach dem anderen verschwand vom Brett und zu guter Letzt fand sich Tobias in einem gewonnen Endspiel mit Turm, Läufer und Bauer gegen Turm wieder.

Damit endete der Mannschaftskampf nach fast sechs Stunden Spielzeit mit einem erleichternden 5:3-Sieg für Sterkrade-Nord 1, wobei man zugeben muss, dass der OSV unserem Spitzenteam das Leben schwergemacht hat und wirklich nah dran war, eine kleine Sensation zu schaffen.

Übersicht Verbandsklasse Gruppe 1

Nachtrag

Zeitgleich mit der 2. Runde der Verbandsklasse fand auch die 2. Runde der Kreisliga statt. Hier konnte unsere 5. Mannschaft durch einen 4:2-Sieg in Bottrop die Tabellenführung verteidigen. Zur Erinnerung: Unsere 5. Mannschaft wird von Spielern des SF Fliegenpils gebildet, dessen Gründung nicht rechtzeitig vor Ligabeginn gelang. Daher starten die Gelsenkirchener in dieser Saison unter der Flagge von Sterkrade-Nord.