Corona-Update: 2G+

Auch im neuen Jahr ist die Lage nicht entspannter geworden. Der Trainings- und Spielbetrieb ist nur mit empfindlichen Einschränkungen möglich, die unbedingt beachtet werden müssen. Alle hier aufgeführten Regelungen gelten unter dem Vorbehalt, dass sie jederzeit durch neue Regelungen ersetzt werden können. Und natürlich gelten weiterhin die hinlänglich bekannten allgemeinen Hygienevorschriften.

Wer mag, kann sich direkt auf der Website des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales über Einzelheiten informieren oder am besten gleich die Coronaschutzverordnung studieren.

Zugang nur für Immunisierte mit Test (2G+) – Geboosterte ohne Test

Gemäß der aktuellen Coronaschutzverordnung ist der Zugang zu unserem Spiellokal und damit zum Vereinsabend überhaupt nur für Geimpfte oder Genesene gestattet. Ein entsprechender Nachweis ist immer mitzuführen. Zusätzlich ist nun auch ein aktueller negativer Test nachzuweisen, der im Fall eines Antigen-Schnelltests nicht älter als 24 Stunden sein darf, im Fall eines PCR-Tests nicht älter als 48 Stunden. Die Nachweise müssen beim Betreten des Spiellokals kontrolliert werden.

Ein zu Hause eigenverantwortlich durchgeführter Test genügt nicht. Grundsätzlich kann jedoch im Verein ein Selbsttest unter Aufsicht durchgeführt werden.

Personen, die bereits ihre 3. Impfung erhalten haben, müssen keinen Test vorlegen.

Maskenpflicht am Brett entfällt

Der Schachbund NRW hat in seinem aktuellen Hygienekonzept die Maskenpflicht am Brett aufgegeben. Der Vorstand der Schachabteilung hat – wenn auch nicht einvernehmlich – beschlossen, dieser Entscheidung zu folgen. Daher gilt im Spiellokal zwar grundsätzlich noch immer die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske, beim Spielen am Brett kann die Maske jedoch abgenommen werden.

Das ändert nichts an der sinnvollen Empfehlung, auch am Brett eine Maske zu tragen, und schon gar nicht an der grundsätzlichen Verpflichtung zum Tragen einer Maske, sobald man sich vom Brett erhebt.

Jugendbereich

Bis zum Alter von einschließlich 15 Jahren gelten Schülerinnen und Schüler als immunisiert, wenn sie negativ getestet sind. Sie können dann auch ohne eine Corona-Schutzimpfung an 2G- und 2Gplus-Angeboten teilnehmen.

Ab 16 Jahren gelten Schülerinnen und Schüler auch mit negativem Testergebnis nicht mehr als immunisiert, da für sie bereits seit längerem Impfmöglichkeiten bestehen. Sie müssen also tatsächlich geimpft oder genesen sein, um unser Angebot nutzen zu können.

Durch die Teilnahme an den verbindlichen Schultestungen gelten Schülerinnen und Schüler grundsätzlich als gestet.

Im Jugendbereich gilt weiterhin die Maskenpflicht auch am Brett.